Rob AlefFür die einen ist Fußball das Geschäft ihres Lebens, für die anderen die schönste Nebensache der Welt. Läge ich wie einst Isaac Davis [weiterlesen ...]


Jeder gegen jeden »

Heißa, das ist fürwahr ein fürstlicher Abstiegskampf. Es wird immer enger, an jedem Spieltag wechseln die Vereine auf den Abstiegsplätzen. Selbst für den Elften Frankfurt ist theoretisch noch der Relegationsplatz drin. Und mittendrin der Club. Es ist müßig, darüber zu spekulieren, wie diese Rückrunde ohne Verletzungsserie weitergegangen wäre, aber schade ist es schon um das Duo Ginczek /Drmic. Die waren eine echte Waffe, dazu das Laufwunder Chandler, das Kopfballungeheuer Nilsson und der große Steuermann Hasebe. Egal, müssen eben die Wolfsburger dran glauben, nächste Woche. Irgendwie. Bei Hecking haben wir noch was gut.

Sauspannend ist es, und plötzlich, seit Jahren zum ersten Mal wieder, fängt die Rechnerei an: Wie müssen die anderen spielen, damit der Club überm Strich steht? Man stelle sich vor, dieser 29. sei der letzte Spieltag gewesen, und Freiburg macht noch das 1-1 in Stuttgart, dann steht der Club, obwohl Verlierer, auf dem Relegationsplatz, nicht der VfB, ätsch. Aber noch ist es nicht so weit. Noch fünfmal Haare raufen, Radio hören, Torverhältnisse memorieren, Schiedsrichter verfluchen, eigene Spieler verfluchen, das Universum verfluchen.

Zur großen Freude aller, die auch unten drin hängen, spielen die Wettbewerbsverzerrer aus der Säbener Straße noch gegen Bremen, Stuttgart, Braunschweig und den HSV. Wäre echt super für Freiburg, Hannover, Nürnberg und Frankfurt, wenn die Bayern diese Spiele so abschenken wie das in Augsburg. Pups Gardiola sagt ganz offen: “Die Bundesliga ist für uns vorbei”. Ist halt ein Tschentelmän der alten Schule. Oder meint er Uli damit Uli Hoeneß? Vielleicht verletzt sich ja Neuer noch, dann kann der Münchner Überungsleiter die ganzen Amateurtorhüter reinrotieren lassen.

Schade ist’s um Hyypiä, toller Mensch blablubb, Tante Käthe, was biste für ne alte Schwatzbase geworden.

69 Prozent Einfallslosigkeit »

69 Prozent Ballbesitz standen für die Bayern gestern zu Buche, aber die Zahl sagt nichts aus über das einfallslose Anrennen über 90 Minuten gegen Manchester United. Immer am Strafraum entlang, immer wieder der vorwärts eingesprungene Robben, immer wieder Flanken ins Nichts. In der 30. Minute musste de Gea das erste Mal wirklich eingreifen. Die Schlußviertelstunde der ersten und die ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit war Manchester am Drücker, leider schlugen die Bayern viel zu früh zurück. Ein einziges Mal hebelten sie die vielbeinige Abwehr aus, wieder einmal machte dabei Mandzukic den Unterschied. Vielleicht ist er der beste Transfer der letzten Jahre: ein Knipser mit natürlichem Instinkt und (wie gestern) zugleich ein Wandspieler, der den letzten, kleinen Pass spielt, der die Lücke reist. Ansonsten gab es eine Menge Glück für die Bayern. Gleich zu Beginn wurde ein korrektes Tor von Manchester abgepfiffen, und leider spielten die die Red Devils ihre Konter nicht konsequent zuende. Die gelb-rote Karte gegen Schweinsteiger war pingelig, genau so  pingelig wie das abgepfiffene Tor von Manchester. Beim Zweikampf mit Rooney hat man gesehen, dass Schweinsteiger nach dreimonatiger Pause noch das Timing fehlt. So ein Foul am gegenerischen Strafraum würde er nicht machen, wenn er fit wäre. Im Rückspiel ist alles drin: ohne Thiago, Martinez und Schweinsteiger wird die Bayern-Abwehr noch bröseliger sein als gestern, und mit Kagawa von Anfang an und einem Rooney, der nicht völlig abtaucht, sind drei Tore möglich. Wenn Hoffenheim das schon gelingt.

Grandseigneur und Gummiball »

Jemand hätte Verbeek ja mal briefen können, was ihn ihn Freiburg erwartet. Dann wäre Gertjan, der Graue nicht aus allen Wolken gefallen, dass der Freiburger Trainer sich benimmt wie ein Hobbit auf Speed, wenn ihm einer das Essen streitig macht. So wirkte Verbeek wie der typische schlechte Verlierer, als er sich über das überkandidelte Coachen von Streich beschwerte. Dabei tut der nichts, der will nur spielen. Am liebsten offensiv. Den Grandseigneur und den Gumiball trennen Welten, leider in der Tabelle jetzt auch wieder drei Punkte.

Verbeek hat es immerhin geschafft, dem Club die Unentschieden abzugewöhnen. Gab es davon in der Hinrunde noch elf, steht in der Rückrunde kein einziges zu Buche. Fünf Siege und sechs Niederlagen haben schon vier Punkte mehr beschert als in der Hinrunde, trotzdem frage ich mich, gegen wen Verbeek die drei Siege holen will, die er nach seiner Rechnung noch braucht. In Mainz ist nicht unbedingt mit Punkten zu rechnen, Schalke wird bis zum Schluß um Platz zwei kämpfen, Wolfsburg tummelt sich mittlerweile in der Nähe der Champions League. Bleiben Hannover, Gladbach und die kriselnden Leverkusener. Wobei drei Siege in drei Heimspielen, das ist auch nicht wirklich realistisch.

Es ist so saumäßig eng da unten, so eng wie 1999 nicht mehr. Es kann wieder eine Frage der Tordifferenz werden. Ich bereue diese Liebe nicht, aber wer bezahlt mir nach Saisonende die Therapie?

 

Hoeneß und die Nebenstrafe »

Wie tief Uli Hoeneß gesunken ist, macht nichts besser deutlich als die pausenlosen Solidaritätsbekundungen von Christoph Daum, die in der Aussage gipfeln, er wisse genau, was in Herrn Hoeneß jetzt vorgehe. Man stelle sich vor, Frau Hoeneß, die mehrmals am Tag Christoph Daum am Telefon abwimmeln muss. Daum sagt: Wenn Herr Hoeneß jemand braucht, mit dem er über alles reden möchte, ich bin da. Ich stehe vor ihrer Tür. Ich bin der Mann mit dem übergrillten Solariumsgesicht und dem Schnauzbart. Nein, ich will Herrn Hoeneß keine Finanzprodukte verkaufen, ich will reden. Von Mann zu Mann. Von gefallener sportlicher Spitzenpersönlichkeit zu gefallenem Wurtstfabrikant.

Oder: Wenn Herr Hoeneß jemand braucht, der in der Bild-Zeitung seine sportlichen Leistungen heraushebt, ich könnte das machen. gerne mehrmals pro Woche. Gerne auch nach inhaltlicher Absprache. Und dann natürlich auch noch die Postkarten: Halte durch, Herr Hoeneß. Unkraut vergeht geht nicht. Ob Kokser oder Zocker, wir ziehen das Ding gemeinsam durch. Mit lustigen Tierbildern: zwei Wildschweine in der Suhle, oder zwei Katzenbabys, die mit einem viel zu großen Fußball spielen.

Im Gefängnis dann kommt der Schließer und sagt betreten: Sie haben schon wieder Besuch. Hoeneß blickt von seiner Lektüre auf, Adam Smith, The Wealth of Nations oder vielleicht was von Ulrich Wickert, seufzt und sagt: Lassen Sie mich raten. Der Schließer nickt stumm: Er sagt, er wisse genau, was in Ihnen vorgeht. Wenn Hoeneß seine Strafe verbüßt hat, erscheint kurze Zeit darauf Daums Buch “Deuchtgebiete. Meine Zeit mit Uli Hoeneß”, worin es heißt: Mich deucht, die innere Verbindung zwischen zwei Männern kann auch ohne viele Worte wachsen, vor allem, wenn sie so viel hinter- und hochgezogen haben wie Herr Hoeneß und ich.

Ich sage nicht, dass Uli Hoeneß derartige Solidaritätsbekundungen nicht verdient hat, aber eine Nebenstrafe wie Christoph Daum wäre wohl auch einem strengeren Richter als dem Vorsitzenden Heindl nicht ohne weiteres eingefallen.

Lob der Unbeliebten »

Heute sollen hier einmal Mannschaften gelobt werden, denen ich sonst eher Hohn und Spott zukommen lasse.

Eintracht Frankfurt hat ein wirklich tolles Spiel abgeliefert am vergangenen Donnerstag in Porto. Wer so spät 0-2 in Rückstand gerät und bei einem Dauergast in der Champions League so abgebrüht zurückkommt, der kann noch einiges reißen in diesem Wettbewerb. Kämpferisch, spielerisch, taktisch war das sehr ansehnlich, mit einer nahezu perfekten Chancenverwertung und einem Zambrano, dessen nerviges Gezicke in der Liga im Kontext internationaler Vergleiche auf einmal eine nützliche Form der Reviersicherung darstellte.

Hertha BSC wird leider nicht mehr in den Abstiegskampf verwickelt werden, ich hatte insgeheim auf eine Relegation gegen Union gehofft. Wenn sie nicht gerade gegen die unglaublichen Nürnberger ein Heimspiel versemmeln, spielen sie gefestigt, zielstrebig und ab und zu sogar schön. Es lauern zwar noch vier, fünf andere Mannschaften auf den Platz an den europäischen Fleischtöpfen, aber egal, ob es reicht für den Aufsteiger(!): Fremdschämen für den Verein, der nach einem Dampfer benannt wurde, ist erst einmal vorbei.

Der HSV war vor der Saison mein Abstiegskandidat Nummer Eins. Kann gut sein, dass er dieser Erwartunghaltung am Ende doch noch gerecht wird, aber das 3-0 gegen Dortmund hat nicht nur einen erfreulichen Verlierer gezeitigt, sondern auch eine Heimelf, die endlich wieder einmal Fußball gespielt hat. Adler machte seinen Job, anstatt wahllos herum zu tölpeln, und schöne Tore gab es auch. Der nette Herr Slomka hat bei seinem Einstand ein gutes Händchen bewiesen. Der Sieg über Dortmund bedeutet: Alle Totgesagten der Hinrunde, auch Braunschweig, selbst wenn sie gegen die unglaublichen Nürnberger auswärts einen Vorsprung in Überzahl aus der hand geben, sind wieder dabei im Kampf um Platz 15 und 16.

Weil Frankfurt einen Dreier gegen Bremen hergeschenkt hat, ist der Club jetzt plötzlich Zwölfter. So viele Siege wie Braunschweig auf Platz 18, so viele Niederlagen wie Leverkusen auf Platz 2, Dritter der Rückrundentabelle. Das Phrasenschwein grunzt zufrieden, aber: Es war schon immer etwas Besonderes, ein Club-Fan zu sein.

Urmel Busters auf Kaperfahrt »

Augusburg spielt im Moment seinen besten Fußball seit Helmut Haller, Trainer Weinzierl kennt den Inhalt seiner Puppenkiste aus dem Öfföff. Gegen den FCA muss der Club am Sonntag trotzdem punkten. Es hilft nichts, wenn sich Verbeek nicht rasiert, bis Ginczek wieder auf dem Platz steht. Gertjan, der Graue schafft es vielleicht sogar, den ständig schlamperten Mak ein bißchen besser einzustellen. Oder Pekhart kriegt endlich mal ein paar gute Flanken. Oder ein Schuß von Feulner aus der zweiten Reihe reicht, weil die Abwehr absolut fehlerfrei verteidigt.

Auf die chaotischen Zustände beim HSV sollte sich der Club auf keinen Fall verlassen. Wobei, was der HSV im Moment abliefert, stellt manchen Tiefpunkt der Außendarstellung des FCN nebst Schalker Kreisel- und Kölscher Klüngeleien locker in den Schatten. Ein Verein zerfleischt sich in Echtzeit auf offener Bühne. Keine Spur vom Klischee der “kühl rechnenden hanseatischen Kaufleute”, das bei Bremen und beim HSV gerne bemüht wird. Als ob in 500 Jahren Hanse nie einer Pleite gemacht hätte.  Irgendwann wird James Cameron dieses Drama verfilmen. Mit Leonardo di Caprio als Rafael van der Vaart und George Clooney als Bert van Marwijk. Was für ein Stoff, was für ein Drama.

Aber darauf darf sich Nürnberg nicht verlassen. Wenn es am Sonntag 3-0 für die Bärte (Tore: Nilsson, Plattenhardt, Pekhart) hieße, wäre dies ein weiterer wichtiger Schritt aus der unmittelbaren Gefahrenzone.

Willi Entenmann R.I.P. »

Heute vor einem Jahr ist Willi Entenmann gestorben. Hans Meyer hat 2007 den Pokal geholt, Heinz Höher 1987 den Aufstieg geschafft, aber auch “Willi!” erfreut sich in Franken allerhöchster Wertschätzung. Entenmann wurde Clubtrainer in der Saison 1991/92, als die Bundesliga für eine Saison mit dem letzten DDR-Meister Hansa Rostock und Dynamo Dresden aufgestockt wurde. In dieser Runde mit 38 Spielen holte der Club 18 Siege und wurde am Ende Siebter. Zu den spektakulären Erfolgen gehörte ein 2-1 gegen den späteren Vizemeister Dortmund, die ohne ihren Miesepampel Klopp auch damals schon schlechte Verlierer waren. Es gab ein 4-3 gegen den späteren Meister Stuttgart und ein 4-0 gegen Köln mit vier Toren in der ersten Halbzeit gegen den Köpke-Rivalen Ilgner. Der Höhepunktt war das 3-1 in München gegen die Bayern, der erste Auswärtssieg dort seit 29 Jahren und der einzige dort seitdem. Ich hatte das Glück, diese vier Spiele live zu sehen, und auch wenn der Pokalsieg eiue Sternstunde war, diese Saison war ein wunderbarer, langer Glückstrip. Entenmann sagte wenig, wenn dann auf schwäbisch, und ließ mit Dorfner, Zarate, Wück und Eckstein einen sagenhaften Offensivfußball spielen. Wie Verbeek, nur mit Siegen.

Die Saison 1992/93 war mit zehn Siegen und Platz 13 solide. Ancona hatte sich Zarate geholt, der 1. FC Kaiserslautern Martin Wagner, André Golke ging zum VfB Stuttgart. Der 19-jährige Christian Wück stand nach der Traumsaison im zweiten Jahr komplett neben sich. 1993/94 waren Zarate und Golke wieder da, aber Offensivgenie Hans Dorfner wurde im September 1993 zum Sportinvaliden, Dieter Eckstein wurde gegangen. Ende Oktober stand der Club nach 14 Spieltagen mit vier Siegen auf Platz 14. Das nächste Spiel war das Heimspiel gegen die Bayern. Ich arbeitete damals in Jerusalem. Deutschsprachige Tageszeitungen vom Montag erhielt man in einem (1) Laden am Dienstag. Internet gab es nicht. In einem vollgestopften Laden für Hausgeräte auf der Jaffa Road  kaufte ich mir ein kleines silbergraues Radio mit Antenne zum Ausziehen. Am Samstag Abend wurden auf BBC die Ergebnisse der “German Bundesliga” durchgegeben. Der Empfang im New Imperial Hotel in der Altstadt war mäßig. Ich musste einen Ort finden, der ruhig und nicht mit den Quadern aus Jerusalem Stone umbaut war. Am Samstagabend stand ich auf einer Fußgängerbrücke am Montefiore Hill und nahm Peilung auf, bis die Erkennungsmelodie des BBC World Service zu hören war. Sie klang ein wenig so wie die Melodie von Wallace and Gromit. Endlich hieß es “This is London” und der Club hatte 2-0 gewonnen. Vier Tage später, am 9. November las ich dann, dass Golke und Criens die Torschützen waren. Hans-Jörg Criens, im zarten Alter von 32 Jahren wegen seiner Torjägerqualitäten nach Nürnberg geholt, hatte den Ball irgendwie reingewurschtelt. In der restlichen Saison traf er noch einmal, gegen den VfB Leipzig. Am Tag als ich den Spielbericht mehrfach inhalierte, wurde Entenmann von Präsident Gerhard Voack entlassen. Voacks Schreckenstat veranlasste den zwei Monate vorher nach Schalke abgeschobenen Dieter Eckstein zu der Bemerkung: “Kleine Männer in hohen Schuhen sind gefährlich.”

Nach schwarzen Kassen, Beinahebankrott, Punktabzug und Absturz in die Dritte Liga gelang mit Entenmann 1997 der direkte Wiederaufstieg in die Zweite Liga. Nach fünf Spieltagen wurde Entenmann von Michael A. Roth entlassen. Er möge in Frieden ruhen. Unsterblich ist er sowieso.

1000 Freunde in der Nordkurve »

Beim letzten Heimspiel von Nürnberg gegen Schalke im März 2013, am 26. Spieltag, war ich im Stadion, es gab ein sattes, wenn auch eine Spur zu deutlich ausgefallens 3-0. Heute Abend werde ich mir das Spiel als Sofakartoffel genehmigen.  Damals hatte ich kurzfristig ein Fahrrad von Berlin nach Franken zu überführen und fuhr die gesamte Strecke mit Regionalzügen. Erst nach Leipzig, wo ich das Fahrrad abstellte und mir einen Tag Buchmesse genehmigte. Am nächsten Tag ging es weiter, erst ins tief verschneite Saalfeld, von dort fuhr ein Zug direkt nach Nürnberg. Ein einsamer Clubfan stand in Saalfeld schon am Bahnsteig. Es war ein Erlebnis, wie an jeder Milchkanne ein paar Fans zustiegen, überwiegend in rot. Als der Club noch in der Zweiten Liga (Süd) spielte, machten wir uns immer zur Aufgabe, die Kenneichen der Autos zu identifizieren, die in langen Reihen vor den Reichsparteitagsruinen geparkt waren. Es galt/gilt unter Clubberern als offenes Geheimnis, dass der Club das größte regionale Einzugsgebiet aller Profivereine hat, und die Fahrt mit dem Bummelzug bestätigte dies eindrucksvoll.

Blau stieg natürlich auch regelmäßig dazu. Dass es in Coburg seit 2000 einen Schalke-Fan-Club gibt, wusste ich noch nicht. Ab Bamberg platzte der Zug aus allen Nähten., die Stimmung war ausgezeichnet: entspannt, vorfreudig, gelegentliches Warm- und Ansingen. Am Bahnhf gab es die Gelegenheit, den Schalker Mannschafsbus zu bewundern. Eine kleine Menschentraube blockierte den Bürgersteig vor dem Grand Hotel und fotografierte unablässig den königsblauen Koloß.

Auch in der letzten Saison spielte der Club übrigens elfmal Unentschieden. Nur Wolfsburg und Mainz hatten mehr. Gut, es gab auch elf Siege, ob das in der Rückrunde realistisch ist, mal sehen. Die letzten drei Heimspiele gewann der Club gegen die Freunde aus dem Pott, vielleicht gibt es heute Abend ja ein Hinrundenfinale, das hoffen macht. Und zehn Siege bei neun Heimspielen, das ist auf jeden Fall realistisch. Glück auf!

Mittlerweile ist mein neuer Krimi “Immer schön gierig bleiben” erschienen.

Eine Buchempfehlung auf Radio 1.

Eine Rezension in Der Freitag.

Champions League – mit dem ZDF live dabei »

Das Zweifelsfreie Dortmunder Fernsehen hat sich nach der Auslosung für das Achtelfinale der Champions League frühzeitig festgelegt. Ein Sprecher in Mainz erklärte gestern: “Wir werden auch in der ersten K.O.-Runde der ChampionsLeague kein Spiel von Schalke 04 übertragen, das verlangt die öffentlich-rechtliche Ausgewogenheit. Aber für die kulturelle Vielfalt zeigen wir vielleicht Real Madrid.”

Digitale Minimalisten »

Eins oder Null, welch einen Unterschied das machen kann, hat Bayer Leverkusen jetzt in zwei Auswärtsspielen innerhalb von vier Tagen eindrucksvoll bewiesen. Gegen die überhitzten Duracell-Häschen aus Lüdenscheid waren sie gallig, in San Sebastian abgebrüht. Leverkusen beherrscht nicht nur den gepflegten Offensivwirbel, sondern hat auch die Entschlossenheit, ein dreckiges 1-0 zu machen, wenn es sein muss. Und es ist kein Zufall, dass ein Abwehrspieler, Toprak, das Tor für das Achtelfinale gemacht hat. Ein Malocher, ein Abräumer, ein Defensiver. Auch das zeichnet große Mannschaften aus. Puyol 2010 im Halbfinale, als die DFB-Elf ziemlich lange ziemlich gut verteidigt hatte. Oder 1998 Laurent Blanc gegen Paraguay im Achtelfinale mit dem Golden Goal. Reingehämmert, -gewürgt, -gebolzt irgendwie. Spanien und Frankreich konnten auch anders damals, und Leverkusen ist spielerisch noch nicht am Limit. Sie haben kein Genie mehr wie Emerson, keinen Grandseigneur wie Ze Roberto und keine technisch versierte Kampfmaschine wie Lucio in ihren Reihen, sie wachsen und entwickeln sich gemeinsam, ganz still und leise unter Anleitung des klugen Sami Hyypiä.

Obwohl die mannschaftliche Geschlossenheit die große Stärke ist, möchte ich Simon Rolfes ausdrücklich herausgeheben. Er spielt die beste Saison seiner Laufbahn und ist nicht nur nominell der Mannschaftskapitän, sondern das heimliche Kraftzentrum in dieser Hinserie. Notendurchschnitt 2,92, dazu zwei Tore in der Liga und drei in der Champions League. Das ist zahlenmäßig nicht viel, aber es waren entscheidende Tore, die der Mannschaft die Möglichkeit verschafften, sich das Spiel anzueignen und zu gewinnen. Gegen Hannover das 1-0, gegen Augsburg das 1-1, gegen San Sebastian im Hinspiel das 1-0 mit dem Halbzeitpfiff, gegen Donezk den Elfmeter zum 2-0. Dass die Mannschaft sein 1-1 in Manchester nicht besser nutzen konnte, lag nicht an ihm. Selbst beim desaströsen 0-5 gegen Manchester hatte Rolfes die Note 3,0 im kicker. Er ist stabil, aggressiv, findet fast immer eine spielerische Lösung und für einen defensiven Mittelfeldspieler torgefährlich genug, um unberechnbar zu sein.

Dass man Rolfes nach dem Ausfall von Khedira öffentlich nicht einmal in Erwägung gezogen hat, zeigt, dass Bundestrainer Löw kein Problem mit Kießling, sondern mit Leverkusen hat. Auch Leno, der im Gegensatz zu ter Stegen, Adler und Zieler CL spielt, bekommt viel zu wenig Anerkennung für seine konstant überragenden Leistungen. In der Bundesliga hat er einen Notenschnitt von 2,53 und ist damit notenbester Torwart (Weidenfeller 2,68, Neuer 3,03). In der CL steht Leno bei 2,60 (Neuer 2,50, Weidenfeller 3,25). Rolfes würde diesem mit Schönspielern überreichlich gut besetzten DFB-Kader gut zu Gesicht stehen. Die Özil, Götze und Reus brauchen Leute, die ihnen den Rücken freihalten, die auch mal einen nach klassischer Manier reinwürgen, wenn die Ästheten vorne wieder mal in Schönheit ausscheiden. Ein guter Sechser ist er nebenbei auch.

nächste Beiträge »
%d Bloggern gefällt das: