Rob AlefFür die einen ist Fußball das Geschäft ihres Lebens, für die anderen die schönste Nebensache der Welt. Läge ich wie einst Isaac Davis [weiterlesen ...]


« Frühlingstraining am Valznerweiher

Gestern wieder einmal als Trainingskiebitz am Valznerweiher. Einige hundert Fans zwischen 6 und 86 warten vor der Kabine. Der erste Schwung Spieler bahnt sich an ihnen vorbei einen Weg hinein in die Fitnesshalle. Für die Spieler ist die  Öffentlichkeitsarbeit immer wichtiger. Bei den Stellenausschreibungen wird nicht mehr nur Wert auf Beidfüssigkeit und Laktatwerte gelegt, „kann gut mit Kindern umgehen“ gehört auch dazu. Mit Kindern, bepackt mit Devotionalien von DIN A 6 bis DIN A 0,  die wollen, dass der Papa ein Kurzfilmchen mit Mintal oder Pinola dreht. Nach dem Training, lautet die Abmachung.

Vor dem Pokalsieg war ich auch einmal da, auch an einem milden Frühjahrstag, voller Vorfreude und Vogelgezwitscher. Viele von den Neuen kenne ich noch nicht, dafür ist eine halbe Mannschaft verschwunden: Galasek, Engelhardt (Torschütze im Endspiel), Banovic, Saenko, Schroth. Während die meisten Spieler noch drinnen schwitzen, drehen drei andere auf einem Nebenplatz ihre Runden, ein Trecker mit einem Nagelbrett lockert den Rasen auf. Und ein Storch spaziert über die Wiese, im dunstigen, vom Hochnebel gefilterten Licht sieht er aus wie eine Fata Morgana.

Trainer Oenning ist nahezu unhörbar, das fiel mir schon bei den TV-Interviews angenehm auf, wirklich kein Lautsprecher, trotzdem intensiv und sehr wach. Co-Trainer Peter Hermann gibt die Kommandos, Torwarttrainer Matysek arbeitet mit Schäfer, Klewer und dem 23jährigen Alexander Stephan, der seit 13 Jahren im Verein ist.

Der Ball läuft gut, die Spieler „reden miteinander“, wie das auf Mediendeutsch heißt, sie geben pausenlos Kommandos, feuern sich an. Kluge ist wieder fit, ackert bei der Balleroberung, Mintal verteilt die Bälle und schießt selbst ein paar Tore. Boakye ist elegant, mannschaftsdienlich und nahezu vollkommen torungefährlich. Gestern hat Freiburg wieder nicht gewonnen, die Tabellenspitze ist nur noch sechs Punkte weg. Ein angenehmes Prickeln ist zu spüren, bei Zuschauern und Sportlern. Das Satiremagazin Titanic hatte einmal die Kampagne: Nur wer abonniert, kann aus Empörung auch kündigen. Nur wer abgestiegen ist, kann aufsteigen. Wenn es geht, bitte auf Platz zwei oder eins am Ende, kein Relegationsspiel gegen irrlichternde Kölner oder verletzungsgeplagte Frankfurter.

Eine Familie aus dem tiefsten Niederbayern ist auch da, der Club hat das größte Einzugsgebiet aller Profivereine. Die Kinder begutachten eine mit Filzstift  hinterlassene Inschrift auf einem Stückchen Mauer, das den Nebenplatz von den zerbröselnden Zuschauerterrassen abgrenzt: „Deutscher Meister S04.“ Sie lesen es zweimal, als hätten sie sich geirrt. Kopfschütteln, Gekicher. „Seidd fuachzgg Joar…“ Wenn man ihnen gesagt hätte, dass der Storch die Kinder bringt, das Mitleid hätte nicht größer sein können. Aber der Storch ist schon weggeflogen. Und die Operation bei Andy Wolf ist gut verlaufen.

Otherland: Buchhandlung für Science Fiction & Fantasy

Kommentar schreiben

%d Bloggern gefällt das: