Rob AlefFür die einen ist Fußball das Geschäft ihres Lebens, für die anderen die schönste Nebensache der Welt. Läge ich wie einst Isaac Davis [weiterlesen ...]


« Die Qual der Quali

Auch die WM-Qualifikation zeigt, dass die Außenseiter und Überraschungsmannschaften auf dem Vormarsch sind. In Europa im Moment auf Platz eins in ihren Gruppen sind zwar bekannte Platzhirsche wie Deutschland, Griechenland, Spanien, England, Italien und Holland, das sich am Samstag vorzeitig qualifizierte und erneut die FIFA-Weltrangliste völlig sinnlos durcheinanderbringt. Keine wirkliche Überraschung. Drei weitere Erstplatzierte lassen allerdings aufhorchen: Dänemark, Slowakei und Serbien, die im Moment Frankreich (mit zwei Spielen weniger) auf Platz zwei verweisen. Weitere starke Zweite sind Rußland und Kroatien sowie mit der Schweiz, Irland und den Schotten, die immer noch von Berti Vogts‘ Aufbauarbeit zehren, drei Nationen mit zumindest internationaler Turnier-Erfahrung aus den letzten Jahren. Dass Bosnien, Nordirland und Ungarn jeweils Zweite sind, ist dagegen ungewöhnlich.  Stärkster Zweitplatzierter ist im Moment sicherlich Russland, ein Team das bei der EM 2008 einen Entwicklungszyklus gerade erst begann und mit Hiddink einen der besten Trainer der Welt hat. Sie können immer noch Gruppenerster werden. In Gruppe 5 ist der zweite Platz von Bosnien-Herzegowina zum großem Ärger der Türkei eine weitere große Überraschung. Dass Bosnien überragende Einzelspieler hat, ist seit Jahren bekannt, jetzt besteht die Chance, dass sie zu einem großen Turnier reisen können.

Nicht dabei wären im Moment Norwegen (hurra!), Rumänien, die Ukraine, die Türkei, Polen, Tschechien, Schweden und Portugal, also sieben Teilnehmer der letzten EM.

In Afrika qualifizieren sich nur die fünf Gruppenersten. Im Moment wären das Gabun, Sambia, Ghana, Tunesien und Burkina Faso, nicht dabei wären Marokko und Kamerun (mit Gabun in Gruppe A),  Algerien, Nigeria (in der Gruppe mit Tunesien), Ägypten und die Elfenbeinküste. Die Tabellen sind noch verzerrt, aber dass Gabun seine beiden ersten Spiele glatt gewinnt, davon 2-1 in Marokko, dass Sambia (FIFA Platz 90) in Ägypten einen Punkt holt, war nicht unbedingt zu erwarten. Nützlich für einen Überblick ist die schon einmal erwähnte FIFA-Weltrangliste, bei der man die verschiedenen Konföderationen, zum Beispiel die Liste des afrikanischen CAF, im Fenster rechts neben der Tabelle, auch separat aufrufen kann. Thomas N’Kono, der Torwart der legendären Mannschaft von Kamerun 1990, ist übrigens mittlerweile als Interimstrainer Nachfolger von Otto Pfister bei den unbezähmbaren Löwen, und spielt am Sonntag zuhause gegen den Mitfavoriten Marokko.

In Asien sind Südkorea, Australien und Japan bereits qualifiziert. Zweiter in Gruppe B und damit heißester Kandidat auf den vierten sicheren Platz ist Nordkorea (FIFA Platz 105), das in der Vorrunde dann hoffentlich auf die USA trifft. Diese belegen zusammen mit Costa Rica und völlig überraschend El Salvador (FIFA Platz 100) einen der drei sicheren Plätze in der CONCACAF-Qualifikation. Mexiko (FIFA Platz 26) wäre im Moment nicht dabei.

Nur in Südamerika haben die Kleinen keine Chance. Erster ist nach dem 4-0 in Uruguay jetzt Brasilien, vor Paraguay, Chile und Argentinien, lauter alte Bekannte. Wobei eine WM ohne Brasilien und Argentinien nur die halbe Freude wäre, es sei denn die Brasilianer spielen so gräßlich wie 2006. Oder wäre das zu diskutieren: Lieber miese Brasilianer bei der WM als gar keine? Die Südamerika-Qualifikation ist insgesamt ein bißchen lau. Von zehn Teams qualifizieren sich bis zu fünf, also 50 Prozent. Und es gibt nur eine Gruppe, ein schnarchiger vierter Platz reicht also völlig aus.

Otherland: Buchhandlung für Science Fiction & Fantasy

2 Kommentare zu “Die Qual der Quali”

  • 8. Juni 2009
    Der Tabellennerd schrieb

    Hm. Ein Blick auf den Spielplan erleichtert die Erklärung überraschender Tabellenstände. Die Nordiren sind Zweiter, weil sie ein Spiel mehr als die Polen haben, haben aber ein schweres Restprogramm (Polen, Tschechien, Slowakei). Eher unwahrscheinlich, dass es beim zweiten Platz bleibt. Aber selbst Slowenien könnte sich in der Gruppe noch nach vorne schieben – die haben noch zwei Spiele gegen San Marino.

    Ähnlich übrigens die Situation bei Nordkorea – auch die haben ein Spiel mehr als Iran und Saudi-Arabien. In Asien läuft alles auf üblich Verdächtigen raus, fürchte ich. Schade, Deutschalnd gegen Nordkorea hätte ich schon gerne gesehen…

    In Afrika hat gestern Algerien noch Sambia überholt, mit einem Sieg gegen Ägypten. Afrikameister Ägypter scheint es schon wieder zu vergeigen, ebenso wie die blöden Kameruner (0:0 gegen Marokko). Da dürfte auch Jogi Löw noch dumm aussehen, wenn Ägypten bei dem Testspiel im November nicht mal als WM-Teilnehmer verkündet werden kann.

    Hat eigentlich irgendjemand eine Erklärung, warum die Deutschen notorisch fast allen 1-A-Gegnern bei Testspielen aus dem Weg gehen? Will sich Bierhoff Debatten wie nach dem 1:4 von Florenz 2006 ersparen? Oder kann jemand irgendeinen anderen Sinn darin entdecken (soweit auch zum gerade verlorenen zweiten Platz in der Weltrangliste)?

  • 17. Juni 2009
    Der Tabellennerd schrieb

    Nehme alles zurück: Nordkorea ist qualifiziert!

Kommentar schreiben

%d Bloggern gefällt das: