Rob AlefFür die einen ist Fußball das Geschäft ihres Lebens, für die anderen die schönste Nebensache der Welt. Läge ich wie einst Isaac Davis [weiterlesen ...]


« Der kleine Unterschied

Den Unterschied, so TV-Experte Scholl, ein weiterer Arm der Fußball-Erklärer-Krake FC Bayern (Beckenbauer, Kahn, Effenberg, Hitzfeld, Helmer…), hätten die Individuen gemacht.

Beim verdienten 2-0 Wolfsburgs gegen Stuttgart am Freitag Abend machten Misimovic und Grafite den Unterschied. Und nicht nur Scholl wird sich gefragt haben, warum Zwetschge nicht im Bayern-Mittelfeld gelandet ist. „Grafite“ wird übrigens nicht wie Fitsch,  sondern wie Fiete, der Seemann gebrüllt, jedenfalls von seinen Fans.

Vielleicht ist das eines der Erfolgsgeheimnisse des Fußballs: dass in zwei taktischen Systemen, die sich nahezu neutralisieren, immer noch genug Platz ist für Geniestreiche wie Misimovics Schlenzer zum 1-0. In der Kneipe redet man ja doch nicht so sehr vom Verschieben und der Raute, sondern von den Toren und in diesem Fall von Lehmanns Paraden, bis zu 74. Minute jedenfalls.

Was Peter Unfried heute in der taz geschrieben hat, habe ich nicht ganz verstanden, vielleicht auch weil  er Freiburg mit Barca und Arsenal in einem Atemzug erwähnt. Wenn der Konterfussball der Ballzirkulation grundsätzlich ästhetisch unterlegen ist, warum hat dann jeder die Gladbacher geliebt in den Siebzigern? Wolfsburgs Stil erinnert doch sehr an Simonsen und Heynckes, die die gegnerischen Abwehrreihen einfach überrannten, vor allem zu Hause auf dem Bökelberg zauberhaften Konterfußball zelebrierten. Die Zirkulation (Arsenal, Freiburg, Holland 1974) zeichnet sich dadurch aus, dass sie allzu oft brotlos bleibt. Und die reine Ästhetik sei dann doch den Leverkusenern in der Hinrunde vorbehalten.

Katrin Weber-Klüver bemängelt an gleicher Stelle den Mangel an gewagten Thesen zum Saisonauftakt. Hier sind ein paar:

1.) Van Gaal erlebt das Ende der Saison nicht bei den Bayern.

2.) Michael Ballack fliegt aus der Nationalelf.

3.) Frankfurt spielt am Ende international.

4.) Dortmund wird der schärfste Konkurrent Wolfsburgs.

5.) Wolfsburg kommt ins Champions-League-Finale.

6.) Alle Aufsteiger halten die Klasse.

7.) Schalke landet vor dem HSV.

8.) Die drei Ostvereine Cottbus, Rostock und Union steigen auf.

9.) Dzeko spielt auch 2010/2011 bei Wolfsburg, denn

10.) Der AC Milan verschwindet im Nirgendwo der Serie A, und

11.) Die englischen Klubs haben auch kein Geld mehr.

In der taz  meine gewagten Gegenthesen dazu.

(„These are my principles. If you don’t like them, I have others.“ Groucho Marx)

Otherland: Buchhandlung für Science Fiction & Fantasy

Kommentar schreiben

%d Bloggern gefällt das: