Rob AlefFür die einen ist Fußball das Geschäft ihres Lebens, für die anderen die schönste Nebensache der Welt. Läge ich wie einst Isaac Davis [weiterlesen ...]


« Eine durchwachsene Saison – Bremen hat höhere Ansprüche

Von so einer Saison träumen die meisten Vereine: Turnusmäßig im DFB-Pokalfinale, in der Liga auf Platz drei. Claudio Pizarro, der niedlichste Stürmer seit Giovane Elber, jagt selbigem  sehr wahrscheinlich den Spitzenplatz in der ewigen Torjägertabelle für Ausländer ab, Frings ist pünktlich in WM-Form.

In Bremen ist man allerdings nur mit Abstrichen zufrieden. Ein überflüssiges 4-4 gegen Valencia, ein glückliches 2-2 in Nürnberg und andere Holperigkeiten, und schon war es vorbei mit Meisterschaft und Europa League.

Trotzdem zeigen die Werderaner wieder einmal, was für eine feste Größe sie längst geworden sind, auch international. Serienteilnehmer in der Champions League, fast jedes Jahr Bestnoten für ihr offensives Spiel, beim objektiven Publikum bestens gelitten, wenn es nicht gerade in Hamburg zu Hause ist. Obwohl sie halsbrecherische finanzielle Eskapaden wie Dortmund und Berlin stets unterlassen, sind sie fast immer ganz vorne mit dabei. Der kicker rechnete letzte Woche die 50 Millionen Transferüberschuß des HSV vor. Durchaus beachtlich, aber Bremen ist Diego, Klose und andere für gutes Geld los geworden und holt trotzdem Titel.

Für die nächste Saison haben sie ihren Schlüsseltransfer mit Özil bereits unter Dach und Fach, auch Hunt und Bargfrede bleiben. Wenn Wiese seine grandiosen Reflexe mit weiterhin gesteigerter Sachlichkeit verbindet, und Allofs noch einen guten Linksverteidiger findet, dann könnten sie nächstes Jahr wieder einen großen Titel holen. Und Thomas Schaaf bleibt auf den Spuren von Otto Rehhagel, Alex Ferguson und Guy Roux.

Otherland: Buchhandlung für Science Fiction & Fantasy

Kommentar schreiben

%d Bloggern gefällt das: