Rob AlefFür die einen ist Fußball das Geschäft ihres Lebens, für die anderen die schönste Nebensache der Welt. Läge ich wie einst Isaac Davis [weiterlesen ...]


« Lyon chancenlos – Van Gaal war der Königstransfer

Das war wirklich eine reife Leistung der Bayern, nicht nur von Olic, der die lange Liste von vorschnell verkauften HSV-Spielern anführt, um die man eine Mannschaft hätte bauen können. Und für den gab es nicht einmal Ablöse. Egal, wie der Gegner am 22. Mai heißen wird, es wird ein großes Endspiel werden. Dass die Bayern nicht mehr daher kommen wie ein überkandidelter Schluck Wasser, der sich für Weizenbier oder Champagner hält, liegt vor allem an Louis van Gaal. Als Trainer hatten die Herren Verschmitzt und Verkniffen (Magath und Hitzfeld) durchaus ihre Qualitäten, aber es brauchte jemand von außerhalb, der in der Lage war, die vielen Köche aus der Vorstandsetage dazu zu bringen, den Löffel abzugeben, rein bildlich gesprochen jetzt. Bei van Gaal legt sogar Kim Il McRummenigge die Ohren an und verkneift sich seine Seitenhiebe auf die eigenen Leute, die er für motivationsfördernd hielt. Von dem Surflehrer aus Kalifornien wollen wir gar nicht reden, van Gaal ist sein eigener Buddha.

Am Schluß der Vorführung kam die Hoffnung auf, die Bayern könnten nach dieser Gala Bochum unterschätzen, das sicherlich nicht so wutschnaubend von Minute Eins an anrennen wird wie die Lyoner es versuchten. Aber der letzte Pass, die letzte Übersicht, sie waren nicht da. Und so haben die Bayern nach der bisherigen Gegentorflut in beiden Halbfinals zu Null gespielt. Das ist die eigentliche Sensation.

Otherland: Buchhandlung für Science Fiction & Fantasy

Kommentar schreiben

%d Bloggern gefällt das: