Rob AlefFür die einen ist Fußball das Geschäft ihres Lebens, für die anderen die schönste Nebensache der Welt. Läge ich wie einst Isaac Davis [weiterlesen ...]


« Bei uns in Vuvuzelien

Die Akustik im Haus der Kulturen der Welt ist super. Der höhlenartige Betonbau hat einen Steinboden und eine Lobby, in der man eine kleine Kirche parken kann. Dort gab es gegen halb vier erst eine anmutige Gedichtrezitation zu hören, danach schlug die Stunde der Vuvuzelas.

Stell dir vor, du wirst von Hornissen umschwebt, von Tausenden, meerschweinchengroßen Hornissen umschwebt, die pulsierend auf der Stelle oszillieren. Hab keine Angst, kleiner Fußballfan, die Hornissen tun dir nichts, sie wollen nur spielen. Und sie wollen ihre Mannschaft spielen sehen. Und sie sind nicht umsonst gekommen. Was die Bafana Bafana in der zweiten Halbzeit zeigte, war richtig gut. Auch Mexiko spielte klasse, weshalb das 1-1 verdient war und gestern wahrscheinlich das beste Eröffnungsspiel aller Zeiten stattgefunden hat.

Die Zustände beim 1-0 haben bis auf eine Ausnahme alles übertroffen, was ich an Torjubel je erlebt habe. Stell dir vor, das Haus der Kulturen der Welt macht einen Bocksprung, eine reife Frucht des Glücks platzt auf und sonnig-güldene Wellen schlagen über dir zusammen. Und die Hornissen bringen ein exstatisches Fiepen zustande.Und alle lächeln und lachen mit den Händen, mit den Füßen, mit den Ohren.

Die erste wesentliche Erkenntnis der ersten vier Spiele: Die Afrikaner können mithalten, und die nominell stärksten Mannschaften des Kontinents waren noch nicht am Start. Weiter so. Möge das Lied der Vuvuzela noch viele Herzen in Verzückung versetzen.

Otherland: Buchhandlung für Science Fiction & Fantasy

3 Kommentare zu “Bei uns in Vuvuzelien”

  • 13. Juni 2010
    Block 10 schrieb

    Das Uwe-zela-Getröte nervt doch jetzt schon anständig. Passt nur gut zum Spiel der Mexikaner. Immer gleiches Tempo, gleicher Rhythmus, gleiche Gemengelage…
    Und bestes Eröffnungsspiel aller Zeiten? Jede Mannschaft war eine Halbzeit lang richtig schlecht. D-Costa Rica 06 war da schon von anderem Unterhaltungswert.
    Von den ersten 10 Mannschaften hat nur Argentinien überzeugt. Und dass sich für Charisteas ein neuer Verein findet, ist schwer vorstellbar. Da müssen wir den sympathischen Griechen noch ein Jahr durchfüttern. Der Club, die kleine EU sozusagen.

  • 13. Juni 2010
    admin schrieb

    Es gibt Stücke von Steve Reich, die sind dem Vuvuzelateppich ähnlicher als dem choralen Fangesang, der den einen Fußballgott beschwört. Im Pantheismus ist Gott überall, auch in der meerschweinchengroßen Hornisse von nebenan.
    Das 2006er-Eröffnungsspiel war mir insgesamt zu einseitig. Am Freitag war es spannend bis zum Schluß.

  • 14. Juni 2010
    1ng0 schrieb

    sie ist eine fiese waffe
    mit ihr kann man löwen töten
    autsch! vom baum da fällt der affe
    schockerstarrt durch lautes tröten

    und auch auf den fantribünen
    tut es in den ohren weh
    tätowierte kurzhaarhünen
    spielen drauf das hoole c

    schleicht euch in ehrenlogen
    in der hand die vuvuzela
    möööpt hinein. in hohem bogen
    springt in die luft der beckenbauer jürgen klinsmann fritze walter

Kommentar schreiben

%d Bloggern gefällt das: