Rob AlefFür die einen ist Fußball das Geschäft ihres Lebens, für die anderen die schönste Nebensache der Welt. Läge ich wie einst Isaac Davis [weiterlesen ...]


« Es geht voran

Zwei Punkte nach drei Spielen sind auf den ersten Blick nicht besonders viel, trotzdem ist der Saisonanfang bei Nürnberg sehr ordentlich. Dass es gegen Freiburg nichts wird, war abzusehen. Die Breisgauer waren an zwei Abstiegen der Nürnberger unmittelbar beteiligt, 1994 war es Schicksal, weil die Finke-Elf im Jahr danach Bundesligageschichte schreiben mußte, 1999 zementierte der Club seinen Nimbus als ewiger Depp im Fernduell mit Frankfurt, Berger, Fjörtoft, usw.

Letztes Jahr lag der Club gegen Freiburg nach drei Minuten 0-1 hinten und bot eine Orgie der Einfallslosigkeit, schlimmer noch als die drei 0-4-Klatschen in Leverkusen, Dortmund, Hamburg. Diesmal waren sie die bessere Mannschaft, die sich leider selbst ein Bein stellte. Sowohl gegen den Sportclub als auch gegen Mönchengladbach beganndie Elf stark, nach dem Gegentor fiel den Spielern dann nichts mehr ein. Den Lernbaustein „Rückstand aufholen“ konnten sie am vergangenen Samstag gegen den HSV ihrem Entwicklungsprozess hinzufügen.

Das Stadion formerly known as Volkspark liegt im Grünen in der Nähe von Stellingen, was in der Nähe von Hagenbecks Tierpark liegt. Überall gibt es Graffitis, die „USP verkünden. Eine S-Bahn-Unterführung ist wohl ein Unique Selling Point für irgendwas, aber vielleicht steht das Kürzel auch für Ultras St. Pauli oder Uwe Seeler Pinneberg, wer weiß das schon, im kompliziertem hanseatischen Zeichengeflecht. Am Südende des Alten Elbtunnels gibt es auf dem kleinen Aussichtsplatz, von dem aus man so schön auf die Landungsbrücken und das Stadtpanorma kucken kann, einen Aufkleber: Lieber in Bremen sterben als in Hamburg leben und in der Simon-von-Utrecht-Straße, im tiefsten St. Pauli, steht ein Zweizeiler an der Wand: Schanze, Pauli schwarz und blau? Verpiss dich schnell, du Rautensau. So viel Inbrunst in diesen einfachen Worten. Am Tag, bevor St. Pauli in Köln verlor, hatten Unbekannte die Tore auf dem Trainingsgelände von Pauli in ebendiesem schwarz und blau angemalt. Dem Gladbach-Fan, den ich am Wochenende kennenlernte, geht es so wie mir: Ich mag beide Hamburger Vereine, die Einheimischen müssen sich irgendwann entscheiden und mögen die metrosexuellen Mätzchen der Auswärtigen nicht.

Ob mit oder ohne Raute: Gegen die intelligent und aufopferungsvoll verteidigenden Nürnberger fiel dem HSV nichts ein. Nur bei einer Standardsituation stand die Clubabwehr wieder gnädig Pate, aber dann kam der Antritt von Schieber und der Elfer von Pinola, freundlicherweise auf unserer Seite des Stadions. Die riesige Betonschüssel hat eine knusprige Akustik, ein neues Stadion, das aussieht wie ein altes, was gar kein Nachteil ist. Instant Patina. Der Club, der in 14 Spielen der Vorsaison torlos blieb, hat jetzt in jedem Spiel getroffen und kann drei verschiedene Torschützen verzeichnen. Den letzten Punkt beim HSV gab es 2006 mit einem 0-0, in der – ich sag das jetzt völlig wertneutral – Pokalsiegsaison. Der letzte Sieg ist ein 1-0 aus 1992, Torschütze Wück, der damals unsinnig früh Verkaufte.

Nicht nur die gute Abwehrleistung erinnert an die beste Zeit unter Meyer. Es gibt eine klare Struktur, schön heraus gespielte Konter, Leidenschaft, ob Wolf, Judt oder Almog Cohen, der unermüdlich ins Pressing ging, dazu Schieber, der nicht nur von der Frisur her an Vittek erinnert. Wenn Andy Wolf mit der kicker-Note 3 und Per Nilsson mit der 2 den Champions-League-Torschützenkönig-Triple-Meister-Van-the-Man van Niestelrooy mit einer 4,5 nach Hause schicken, dann kann in dieser Saison noch viel passieren. Vielleicht sogar ein Auswärtssieg ohne Gegentor. Da würde sich Leverkusen doch geradezu anbieten. Da gab es 2002 als letzten Dreier ein 2-0 für den Club.

Otherland: Buchhandlung für Science Fiction & Fantasy

Kommentar schreiben

%d Bloggern gefällt das: