Rob AlefFür die einen ist Fußball das Geschäft ihres Lebens, für die anderen die schönste Nebensache der Welt. Läge ich wie einst Isaac Davis [weiterlesen ...]


« Liverpool ist pleite, goddammit.

Wenigstens hat es John Lennon nicht mehr miterlebt. Obwohl, die Chinesen hätten ihm wahrscheinlich gefallen. Carrying pictures of Chairman Mao to the match, warum nicht. You’rr nevel wark arone. In Rivelpoor gibt es die glößte chinesische Gemeinde in ganz Eulopa.

Und in Deutschland wollen sie 50+1 einführen. Der Manchester-Kapitalismus war schon kein Ruhmesblatt, aber der Liverpool-Kapitalismus ist keinen Deut besser. Tragödie und Farce, jaja.  Erst wird British Rail privatisiert und es gibt eine nie gekannte Kette von Unfällen, dann soll die Bahn verstaatlicht werden und prompt geht die Berliner S-Bahn vor die Hunde. Und weil die Briten wissen, wie es geht, folgen wir ihrem Beispiel und ruinieren als nächstes die Bundesliga.

Ich hoffe, dass Mainz mit seinem Etat des Platzwarts von Real Madrid gleich mal die Champions League gewinnt, damit dieses Geschwafel von der Wettbewerbsfähigkeit dank Investoren endlich ein Ende hat. Besser wäre ein Gesetz, das es reichen Leuten aus Ländern, in denen Fußball Randsportart ist, verbietet, von einem Verein mehr als nur eine Dauerkarte zu erwerben. Na gut, zwei Würstchen kriegen sie meinetwegen auch noch. Eins in der Hinrunde, eins in der Rückrunde, aber ohne Senf. Und einen Schal erst, wenn sie mindestens zehn Spiele gesehen haben. Und alle Spieler kennen, bis zum letzten A-Jugendlichen auf der Bank. Und nicht mehr fragen, ob das jetzt Hand ist, wenn es Einwurf gibt.

Otherland: Buchhandlung für Science Fiction & Fantasy

2 Kommentare zu “Liverpool ist pleite, goddammit.”

  • 14. Oktober 2010
    Ste schrieb

    Bei all der Abneigung gegen den modernen Fußball mit seinen Investoren: Liverpool mag pleite sein, aber nicht am Boden. Mainz wird sich noch gedulden müssen, bis in 200 Jahren die Premiership mit all seinen Oligarchen, Scheichs und Finanzmagnaten endlich untergeht.

    When you walk through a storm
    Hold your head up high
    And don’t be afraid of the dark.
    At the end of the storm
    There’s a golden sky
    And the sweet, silver song of a lark.

    Nie waren die Zeilen treffender, selbst John Lennon hätte das wohl gefallen. (Wenn er nicht gerade Toffee oder Gooner war.)

  • 18. Oktober 2010
    Jens schrieb

    Ich kann mich noch entsinnen, dass am Anfang der Saison, die chinesische Regierung Liverpool kaufen wollte… 🙂

    Warum eigentlich nich. Das wäre bestimmt ein Spaß!

Kommentar schreiben

%d Bloggern gefällt das: