Rob AlefFür die einen ist Fußball das Geschäft ihres Lebens, für die anderen die schönste Nebensache der Welt. Läge ich wie einst Isaac Davis [weiterlesen ...]


« Das Märchen von den Über-Bayern

Zu den beliebten Phrasen zur Einschüchterung der Konkurrenz gehört der Satz: Die Bayern können sich nur selbst schlagen. So, als ob es egal sei, wer da sonst noch auf dem Platz steht. Wenn Gomez in Neapel einen Elfmeter nicht verwandelt, Tollpatsch Badstuber sich einen Ball selbst reinsemmelt oder zwei Spieler ausrasten, weil Pinto von Hannover 96 nach einem Foul auf der Höhe der Mittellinie behandelt wird, könnte man auch sagen: Die Mannschaft ist dem Druck nicht gewachsen.

Eigentlich hätten Boateng und Kroos beide vom Platz fliegen müssen, denn bereits der Schubser von Kroos gegen den 96er-Betreuer war eine rotwürdige Tätlichkeit. Beide Spieler haben an diesem Ort nicht das geringste verloren, sie hatten mit dem Zweikampf nichts zu tun, Pinto liegt draußen und verzögert das Spiel nicht, der Auftritt war völlig überflüssig und in keiner Weise professionell. Über eine rote Karte von Schulz kann man nachdenken, allerdings versucht der, seinen Betreuer zu schützen und Boateng schubst gegen Schulzens Hals und weitaus heftiger als dieser.

Bayern hat gegen die Mannschaften auf Platz 2 bis 9 in der Tabelle bisher fünf Spiele bestritten: gegen Gladbach und Hannover haben sie verloren, gegen Hoffenheim ging es 0-0 aus, gegen Leverkusen und Schalke haben sie gewonnen. Von ihren bisher 26 Toren haben sie sieben geben Freiburg (18.), fünf gegen den HSV (17.), drei gegen Kaiserslautern (14.) und vier gegen den Aufsteiger Hertha erzielt. Das ist keine Bilanz für die man sie pflichtschuldigst zur Übermannschaft ausrufen muss. Dortmund, Stuttgart und Bremen stehen aus der oberen Hälfte noch auf dem Programm.

Es gibt auch andere Mannschaften, die 5-0 gewinnen können. Die tapferen Lüdenscheider Duracell-Häschen zum Beispiel, die sich immer besser in die unheimliche erste Saison nach der Überflieger-Saison reinbeißen, auch wenn sie in der Champions League vermutlich weitherhin kein Land sehen werden. Die haben mit ihrem Verletzungspech und den Nackenschlägen auf europäischem Parkett schon eine Menge wegstecken müssen und sind trotzdem Zweiter. Oder Schalke. Die haben ihren Wunschtrainer durch Krankheit und ihren etatmäßige Torhüter durch Verletzung verloren und sind trotzdem Dritter. Oder Hannover. Die haben die Doppelbelastung der Europa League, weil sie zwei Schlüsselspiele gegen Sevilla mit Bravour absolviert haben, spielen faktisch ohne ihren wichtigsten Stürmer und sind trotzdem Vierter. Oder der HSV. Der ist der HSV und hat trotzdem einen Punkt gegen Wolfsburg geholt.

Apropos Nackenschläge: Für die Bayern gäbe es keinen besseren Moment, sich im Pokal zu blamieren, als gegen den frischgebackenen Tabellenletzten der Zweiten Liga, Ingolstadt. Und am Samstag kommt dann der Club nach München. Zeit für einen Underdogday Afternoon.

===

Und niemals vergessen:

Mein neuer Krimi Kleine Biester erscheint im November bei Rotbuch.
Kaufen und lesen: http://www.hammett-krimis.de/

Die Premierenlesung steigt am 11.11. um 20 Uhr in der Buchhandlung Otherland am Marheinekeplatz in Kreuzberg.
Kommen und zuhören: http://tinyurl.com/3tlkzjy

Otherland: Buchhandlung für Science Fiction & Fantasy

3 Kommentare zu “Das Märchen von den Über-Bayern”

  • 25. Oktober 2011
    OF schrieb

    Aber hier stehts doch: Nur die Bayern schlagen die Bayern
    http://www.stern.de/sport/fussball/fussball-bundesliga-wer-schlaegt-die-bayern-nur-die-bayern-1742475.html

  • 27. Oktober 2011
    christoph schrieb

    Wenn ich knapp 10 Jahre älter, würde ich sagen: Ho-ho, das erinnert mich an die Saison 95/96 unter Rehagel! (Wiki: „Der Start in die Runde 1995/96 verlief außerordentlich erfolgreich: Mit sieben Siegen in Folge gelang den Bayern ein neuer Bundesliga-Startrekord. (…) nachdem die Rehhagel-Elf am achten Spieltag beim amtierenden Meister Borussia Dortmund mit 1:3 auch ihr erstes Ligaspiel und in der Woche darauf gegen Mönchengladbach ihr erstes Heimspiel verloren hatten, zeigte sich schnell, dass Rehhagel seinen neuen Job unterschätzt hatte, wie er später selbst eingestand.“
    /Geschichtsstunde.

Kommentar schreiben

Zum Blonden Engel » Auswärts II
%d Bloggern gefällt das: