Rob AlefFür die einen ist Fußball das Geschäft ihres Lebens, für die anderen die schönste Nebensache der Welt. Läge ich wie einst Isaac Davis [weiterlesen ...]


JoJos unter sich »

Oder sollte man sagen, Wundertüten. Wolfsburg, Stuttgart, Gladbach und der HSV. Mit schöner Regelmäßigkeit folgt Sieg auf Niederlage, Niederlage auf Sieg. Je nach Gemütszustand steht man im Abstiegskampf oder schnuppert an den internationalen Plätzen. Mal gibt es die beste Saisonleistung, dann wieder apathisches, ratloses Gekicke. Es ist noch völlig unklar, wohin die Leistungskurve am Ende weisen wird. Und das sollte allen, von Frankfurt in der Spitzengruppe bis Hoffenheim auf dem Relegationsplatz zu denken geben. Wenn man die Tabelle von vor einem Jahr betrachtet, dürfen sich Augsburg und Fürth bereits jetzt in klammheimlicher Freude üben, denn am Ende erwischte es Hertha (Platz 10, heute Freiburg), Köln (Platz 11, heute Stuttgart) und Kaiserslautern (Platz 16).

Der Club hat gestern vielleicht nicht seine beste, aber sicher seine spektakulärste Saisonleistung geboten und nach den drei Katastrophenspielen gegen Hannover, Stuttgart und Freiburg mit acht Punkten aus den letzten vier Spielen so etwas wie eine Konsolidierung erreicht. Dabei hat er auch gegen Bayern gut ausgesehen und gegen die lieben Verwandten im Ronhof einen Punkt geholt. Dass das Derby spielerisch ein Armutszeugnis und eine große Klopperei war, liegt an dem besonderen Charakter dieser Begegnung. Keiner wollte Szenen wie beim Pokalspiel haben, aber die Aggression war trotzdem drin. Kein Wunder, wenn man 50 Jahre darauf warten musste. Das wird im Rückspiel ganz anders werden, auch weil Fürth in der Rückrunde abgeklärter auftreten wird.

Gestern fielen die Tore für den Club genau zum richtigen Zeitpunkt, und die Torschützen waren alle Neuzugänge, wenn ich den Langzeitverletzten Nilsson beim 2-1 einfach mal dazu rechnen darf. Gebhardt wird immer mehr zur Leitfigur, erst stibitzte er den Ball von Kiyotake, dann wurde sein Lattenknaller zur Vorlage für Nilsson. Und dieses 4-2 von Kiyotake, mein lieber Mann. In zwei Jahren spielt der auch in Manchester und der Club läßt sich die Nordkurve mit Blattgold auskleiden. Die Abwehr spielt nicht mehr vogelwild, seit die poststrukturalistische Spielanlage (Marcos Antonio) erfolgreich überwunden wurde. Sechs Gegentore in den letzten sieben Spielen sind sehr solide.

Jetzt gibt es noch einmal drei ganz schwere Hürden auf dem Weg zum Zwischenziel. Ein Punkt in Leverkusen wäre groß, dann noch ein Sieg gegen Düsseldorf und die Ernte wäre eingefahren. Wenn Bremen am letzten Spieltag der Hinrunde gerade wie am Schnürchen nach unten saust, auf dem Weg von Jo nach Jo, nehmen wir gerne noch drei Extra-Punkte mit  – und planen dann in aller Ruhe für die Champions League gegen Aue.

Eine englische Woche zum Vergessen »

Dass der Höhenflug beim Club ungebrochen anhält, habe ich nicht erwartet. Aber dass wir aus einer englischen Woche mit zwei Heimspielen mit Null Punkten und 2-8 Toren rausgehen, hätte es auch nicht gebraucht. Wenigstens gegen das angeknockte Stuttgart hätten sie was reißen können. Vor der Saison haben ja einige geunkt, dass die Innenverteidigung die Schwachstelle sein könnte. Dabei glaube ich das nicht mal. Wer gegen Dortmund 1-1 spielt, hat eine funktionierende Verteidigung. Liegt es daran, dass Marcos Antonio und Nilsson tatsächlich bzw. gefühlt Neuzugänge sind? Aber beide sind erfahrene Leute. Eigentlich wären Abstimmungsprobleme eher zu erwarten gewesen als individuelle Totalaussetzer.

Da die Variante mit Simons in der Innenverteidigung funktionierte, erscheint die Personalie Cohen in einem anderen Licht. Balitsch und Simons sind eine prima Doppelsechs, aber wenn Simons innen spielt, wäre (endlich) Platz für Cohen auf der Sechs. Der war am Samstag einer von den Besseren. Als Hans Meyer im Herbst 2005 in Nürnberg anfing, brachte er mit Nikl und Cantaluppi die beiden erfahrensten Spieler in die Innenverteidigung und ließ beim 1-o-Sieg in Gladbach Mnari sogar einen faktischen Libero spielen. Insofern ist Routine in der Defensive nicht die blödeste Idee, auch wenn Simons sich dadurch nicht so wirkungsvoll in den Spielaufbau einschalten kann.

Nach sechs Spieltagen steht Nürnberg in einem Bereich, in dem sie auch in der letzten Saison standen, irgendwo zwischen Platz 8 und 12. Schade ist nur die miserable Heimbilanz. Dass die Spieler ihr treues Publikum viel zu oft ohne Erfolgserlebnis nach Hause schicken, ist ärgerlich. Vielleicht reicht es ja gegen Augsburg für den ersten Dreier. Letztes Jahr gab es ein hart erkämpftes und hochverdientes 1-0, Esswein war der Torschütze, ich war im Stadion. Diesmal werden sie es ohne mich schaffen müssen.

%d Bloggern gefällt das: