Rob AlefFür die einen ist Fußball das Geschäft ihres Lebens, für die anderen die schönste Nebensache der Welt. Läge ich wie einst Isaac Davis [weiterlesen ...]


Uben und onten kann man schnell velwechsern »

Die drei CL-Teilnehmer routiniert und effizient vorne, dahinter ist alles unklar. Nürnbergs zwei Punkte zum Beispiel nehmen sich eher mickrig aus. Aber so wie Hoffenheim und die Hertha mit ihren anderen Gegnern umgesprungen sind, sind das in dieser Saison vielleicht verkappte Spitzenteams. Wenn es nach dem Bayern-Spiel drei Punkte wären, gäbe es auch nichts zu meckern für den Club.

Dahinter Mainz und Bremen. Bei Mainz halte ich einen ähnlich bärenstarken Start wie vor einigen Jahren für möglich. Die Minimalisten von der Weser sind sehr gut weggekommen bisher. Sie hatten das Glück, gegen die zwei nominell schwächsten Teams beginnen zu dürfen. Aber wer weiß. Letzte Saison war der Auftaktsieg der Bayern in Fürth der Startschuß für eine tolle Saison. Vielleicht geben diese sechs Punkte so viel Sicherheit, dass Bremen sich oben festsetzt.

Dann die beiden Geheimfavoriten Hertha und Hoffenheim. Selbst wenn sie ihre nächsten Spiele gewinnen: der Club fing letztes Jahr mit sieben Punkten an, und spielte dann eine sehr entspannte Mittelfeldsaison, keine Spur von Überflieger. Dann Wolfsburg und Gladbach, die beiden Teams, die zum Auftakt verloren und ihr zweites Spiel  gewonnen haben. Starke Auftritte, auch schon bei den Niederlagen letzte Woche. Hannover konnte den guten Auftakt nicht veredeln.

Der Club hat jetzt zwei Rückstände aufgeholt, allerdings muss er gewinnen, wenn er zuhause zur Halbzeit 1-0 führt. Gegen Hoffenheim war er zwischen der 20. und der 50. Minute zu passiv, gegen Herthat zwischen der 50. und der 80. Sie müssen das Spiel machen. Sie können das auch. Sie sind spielerisch und kämpferisch bärenstark, wenn sie alles abrufen, und haben unglaublich gute neue Leute verpflichtet. Wer jederzeit in der Lage ist, ein Tor bei Rückstand zu machen, der darf auch das 2-0 oder 3-0 vorlegen. Das haben sie auch gegen Sandhausen versäumt, auch da nach einer Führung. Wenn sie gegen die Bayern ohne Durchhänger spielen, werden sie in München etwas holen, wenn sie ein Päuschen machen, gehen sie leer aus.

Den Elfmeter für Hertha kann man geben. Baumjohann hätte vorher schon vom Platz gemusst, Pinola hätte aber gar nicht erst die körperliche Nähe suchen müssen, er hat trotzdem hat ein richtig gutes Spiel gemacht. Nervig war die Einseitigkeit des Schiedsrichters bei den persönlichen Strafen. Die Clubberer mussten nur blinzeln und sahen Gelb, Hertha foulte sich munter durchs Gelände. Ich habe nichts gegen kleinliche Schiedsrichter, und dieses Spiel brauchte die kurze Leine, aber dann bitte gleichmäßig. Wobei man auch sagen muss: Schiri Winkmann hat Ginczeks robusten Einsatz bei seiner tollen Vorarbeit zum 1-0 nicht abgepfiffen und den Freistoß für Ginczek gepfiffen, der zum 2-2 führte. Nach dem nicht gegebenen Tor für Hoffenheim ist Schiedsrichterschelte nicht das dringendste Problem für den Club.

Nach ihren Auftritten am zweiten Spieltag fragt man sich, ob Schalke gegen den HSV am letzten Wochenende nicht vielleicht ein verkapptes Abstiegsduell war. Die CL-Quali wird kein Selbstläufer, Schalke muss höllisch aufpassen. Der HSV geistert mal wieder durchs Niemandsland der eigenen Ansprüche.

Zum Schluß die Punktlosen. Braunschweig und Augsburg zweimal unter Wert geschlagen, um Freiburg mache ich mir keine Sorgen, die werden sich schnell finden. Bei Stuttgart kriselt’s schon, das finde ich übertrieben, wenn fast die komplette erste Abwehr ausfällt. Frankfurt hatte wie Gladbach fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen gegen sich. Frankfurt verpflichtet den Wunschstürmer Kadlec, dabei ist es die Abwehr, die Sorgen macht. Bei Stuttgart spürt man, dass nicht nur der zweite Anzug, sondern auch das Nervenkostüm auf Kante genäht ist. Dieser Holperstart ist eigentlich kein Problem, aber jetzt muss auch noch die Europa League moderiert werden, das stresst.

Nächste Woche spielen zwei 6-Punkte Manschaften (Dortmund – Bremen) und zwei mal zwei 0-Punkte Mannschaften (Braunschweig – Frankfurt, Augsburg – Stuttgart) gegeneinander. Wenn bei den letzten beiden die Heimmannschaft gewinnt, wird es stressig für die Verlierer.

Saisonvorschau: Fröhliche Kellergeister – Augsburg, Hoffenheim, Berlin, Braunschweig »

Man mag sich gar nicht vorstellen, wo Augsburg landen könnte, wenn sie einmal eine halbwegs ordentliche Hinrunde absolvieren würden. In der Rückrunde waren sie in der letzten Saison Siebter, einen Punkt hinter den Überfliegern aus Freiburg. In jedem Fall wird Augsburg wieder die Klasse halten, vermutlich unter weniger dramatischen Umständen als in den letzten beiden Jahren. Die Mannschaft ist extrem nervenstark, Reuter und Weinzierl wissen um ihre Möglichkeiten, alle lieben ihr Image als ewige Underdogs. Auch der Abgang von Oehrl und Langkamp sowie die Verletzung von Manninger ändern nichts daran. Urmel bleibt erstklassig.

Hoffenheim traue ich eine ähnliche Saison zu wie Gladbach nach der erfolgreichen Relegation gegen Bochum. Gisdol hat seinen Spielern die nötige Demut eingeimpft, um erfolgreich zu sein, und von Rudy über Firminho bis Volland und Vestergaard haben die Hoffenheimer zahlreiche überdurchschnittliche Einzelkönner in ihren Reihen. Hinzu kommt eine neue mannschaftliche Geschhlossenheit. Wer am letzten Spieltag in Dortmund gewinnen muss und das auch schafft, der hat das erfolgreiche Schlüsselerlebnis gehabt, um als Mannschaft auf ein anderes Level zu kommen. Seit Gisdol Trainer ist, hat das Klischee vom Retortenverein deutlich an Überzeugungskraft verloren. Er ist einer der expressivsten Vertreter der Trainerzunft, wer so jemanden an der Seitenlinie hat, kann nicht die Kopfgeburt eines Großsponsors sein.

Die Hertha ist wieder da. Diesmal als souveräner Zweitliga-Meister. Ob’s reicht für mehr als eine Saison? Babbel galt nach dem Aufstieg auch als Erfolgsgarant, dann kam der Streß mit Preetz, in der Rückrunde der Abstieg. Dass Luhukay nicht ohne weiteres der Aufstiegsmannschaft vertraut, sondern mit Ronny und Niemeyer gleich mal zwei Schlüsselspieler in Frage stellt, muss kein Fehler sein. Es zeigt auch, dass Preetz seine Hausaufgaben gemacht hat, und die vier Neuzugänge Baumjohann, van den Bergh, Hosogai und Langkamp nicht nur eine Menge Erstligaerfahrung mitbringen, sondern auch die Möglichkeiten für Luhukay erhöhen. Wenn Trainer und Manager sich nicht wieder in einen sinnlosen Prestigekampf verbeißen und die leicht erregbare Lokalpresse nicht gleich überdreht, sieht es nicht schlecht aus mit dem Klassenerhalt.

Braunschweig plagt das gleiche Problem wie die Fürther im letzten Jahr: Im Sturm haben sie zu wenig Durchschlagskraft. Auch die Rückkehr von Kumbela wird daran nichts ändern. Braunschweig hat anders als die Kleeblättler allerdings ein Heimpublikum, das für den einen oder anderen Sieg sorgen kann. Mit Fanatismus ist die Stimmung nur unzureichend umschrieben. In der Stadt Heinrich des Löwen hat man mehr nach der Bundesliga gelechzt als in Düsseldorf, Augsburg, Wolfsburg, Berlin und Cottbus zusammen, um mal ein paar Aufsteiger der letzten Jahre zu nennen. Trotz der psychologischen Unterstützung  von den Rängen wird es für Braunschweig nicht reichen. Aber wie für viele andere Traditionsvereine kann es dann nur heißen: Nach dem Abstiegskampf ist vor dem Aufstiegskampf.

Grrr, Grrr, Gratuliere »

Gestern ist der neue Spielplan veröffentlicht worden, damit ist die Saison 2012/13 endgültig vorbei. Deshalb auch an dieser Stelle: Gratulation an den FC Bayern München zu den sportlichen Erfolgen, vor allem aber für die Art und Weise, wie die schwarze oder sagen wir besser rote Bestie aus der Säbener Straße in der abgelaufenen Saison gespielt hat. Der absolute Höhepunkt waren für mich die beiden Spiele gegen Barca. Wie gerne habe stillvergnügt gefeixt, als die Bayern vor ein paar Jahren unter Trainer Klinsmann in Halbzeit Eins im Hinspiel 4-0 hergespielt wurden. Diesmal war das 7-0 in beiden Spielen nicht nur in der Höhe verdient, sondern ein spielerischer und taktischer Augenschmaus. Und die Grundprämisse dieses Blogs  – guter Fußball hat Respekt verdient – gilt auch für die Bayern.

Die Hochachtung fällt mir natürlich auch deswegen leicht, weil sich das spielende Personal grundlegend gewandelt hat, weil die Bayern 2012/13 nicht nur ein teurer Haufen Ballzombies, sondern eine wirkliche Mannschaft waren, darunter überwiegend Leute, für die man sich nicht fremd schämen muss.

Schauen wir uns den Kader aus dem CL-Finale 2001 gegen Valancia an: Sagnol und Zickler machten nicht wirklich Lust auf Fußball. Linke und Andersson waren schrecklich brav. Effenberg war schrecklich, stets die wandelnde Karikatur eines Kleinbürgers. Bei Sky im Anzug sieht er aus, als käme er gerade von seiner eigenen Konfirmation. Und dass Jancker einmal Sturmspitze in München gewesen ist, wirkt für Nachgeborene ähnlich unwirklich wie die Berliner Mauer. Auch Scholl und Lizarazu konnten an diesem Lemurenstelldichein nichts retten, das sich irgendwie und mit dem Elfmetertöter Kahn zum Titel würgte.

Heute gibt es in der Abwehr “Olala” Alaba und Lahm. Lahm sieht zwar auch so aus, als käme er gerade von seiner eigenen Konfirmation, aber was für eine Klasse stellt er dar. Dann gibt es den wieder genesenen Schweinsteiger, dessen Potenzial zur tragischen Figur trotz des Finales dahaoam noch nicht ausgereizt ist. Es gibt Robben, der sein Herz im Gesicht trägt, egal, ob er schmollt, seine Nebenleute beschimpft oder in Tränen des Glücks auf den Rasen sinkt wie in Wembley. Und es gibt Thomas Müller, dem man ähnlich wie Augenthaler nicht wirklich vorwerfen kann, im falschen Verein zu sein, so gut passt er zu den Roten. Er hat das erste Tor im ersten Saisonspiel gegen Fürth gemacht und von er war derjenige, der der Mannschaft eine Seele gegeben hat. Nicht der Dribbler Fronck, der Stratege Kroos, der spielende Knipser Mandzukic. Thomas Müller ist einfach nur groß.

Für einen Moment dachte ich, es wird noch besser, als der von mir lang erwartete Verkauf von Gomez konkret zu werden schien. Aber mit der Verpflichtung von Götze ist man offenbar in die alten Muster zurück gefallen. Hauptsache jung und teuer. Das wird für Götze bei Bayern ähnlich zäh wie für Podolski oder für Sahin bei Real.

Es hat einfach alles gepasst in der Triplesaison: Die neuen Spieler – Dante, Martinez, Mandzukic – alle Volltreffer, Heynckes ein Ausnahmekönner, der so arbeiten durfte, wie er wollte, Schweinsteiger fit, Gomez verletzt, Boateng fokussiert, Neuer unauffällig, Sammer dezent, Dortmund doppelbelastet.

Das Triple wird hoffentlich ein einmaliger Ausrutscher bleiben. Vielleicht muss Pep Guardiola – natürlich in fließendem Deutsch – Ende August erklären, warum es gegen Nürnberg eine Heimniederlage gegeben hat. Mintal als Co-Trainer toppt alles, auch Thomas Müller. Locker.

Saisonziel erreicht »

Dieter Hecking hatte sich zwei Tage vor dem Weihnachtsfest 2012 für seinen großen Karrieresprung Nach Vorne in Richtung Wolfsburg entschieden. Da gab es am 24.12. mit meiner fußballsachverständigen Tante unterm Strohstern vom Christkindlesmarkt dringenden Gesprächsbedarf. Trainer Wiesinger? Könnte passen. Plötzliches Abstiegsdrama? Nein, es gibt ja Fürth und immer zwei andere, die schlechter sind. Europaleague? Kommt für diese Mannschaft noch zu früh, besser gleich auf Platz 3 landen. Saisonziel? Schnell die 40 Punkte holen. Zusatzziel? Vor Wolfsburg stehen am Ende.

Mit dem schönen Schlußspurt gegen Bremen gelang nicht nur mal wieder ein Heimsieg gegen  die Hanseaten, dank des Eigentors des Wolfsburgers Rodriguez in der letzten Minute hüpfte der Club noch auf Platz 10 und holte mit 44 Punkten einen Punkt mehr als Heckings Europacupaspiranten. 44 Punkte, das sind zwei mehr als in der Vorsaison, in der es auch Platz 10 gab.

Seit der kernigen Aussage von Aufsichtsratsmitglied Klaus Schramm, “…mit der jetzigen Mannschaft kommt man nicht weiter…”  frage ich mich welches “weiter” dem Herrn Schramm denn so vorschwebt. Vor einem Jahr habe ich nach einer negativen Heimbilanz (6-4-7) mit 22 Punkten gesagt, dass müsste besser werden. Damals stand der Club in der Heimtabelle auf Platz 13. Jetzt steht er mit sieben Siegen, sechs Unentschieden und vier Niederlagen auf Platz 9. Bei diesen sechs Untentschieden gehören die beiden 1-1 gegen Bayern und Dortmund zu den sportlichen Glanzlichtern der abgelaufenen Spielrunde. Aber um gegen Augsburg, den HSV, Freiburg und Hannover 96 zu gewinnen braucht es keine neuen Spieler. Es braucht die Zielstrebigkeit, die gegen stärkere Gegner wie Mainz und Schalke zu drei Punkten führte und die Courage, die gegen Düsseldorf und Bremen die letzten beiden Spiele drehen half. Mit diesen acht Punkten mehr hätte man 52 Punkte und stünde vor Freiburg und Frankfurt auf Platz 5. Siebzehn Heimsiege wären übrigens auch schon 51 Punkte. Klar, das ist Kaffeesatzleserei, aber bevor der Vorstand den frisch entschuldeten Verein wieder in die Miesen stürzt, lieber eine Hochrechnung mehr.

Die Abwehr, sechstbeste in der Liga, ist ein echtes Sahnestück. Ähnlich wie Dortmund (Subotic, Hummels, Santana) ist der Club in einer komfortablen Lage und verfügt über drei gleichwertige Innenverteidiger (Klose, Nilsson, Simons). Die Offensive läßt mit 39 Toren ein wenig zu wünschen übrig. Das ist der fünftschlechteste Wert, zehn Tore haben Abwehrspieler erzielt. Aber Freiburg wäre mit 45 Toren fast in die Qualifikation zur Champions League gekommen. Plattenhardt, Pekhart und Mak, das könnte eine ähnlich geile Combo werden wie Saenko, Schroth und Vittek. Plattenhardt schlägt Flanken wie der junge Pander, “der fliegende Robert” Mak lernt allmählich seinen Kopf zu gebrauchen, und Pekhart ist ein Glücksgriff. Wiederhole: Glücksgriff.

Wenn, ja wenn die Götze-Millionen nicht eine Kettenreaktion in Gang setzen. Dann sind Kyiotake (meiste Assists mit ruhenden Bällen in der Liga), Nilsson (torgefährlichster Abwehrspieler der Liga) und Esswein (pfeilschnellster Linksaußen der…naja, fast jedenfalls) plötzlich weg, und der Club kann mit mehr Geld um sich werfen, als Herrn Schramm lieb ist. Im Zweifel werden wir auch in einem Jahr im gesicherten Mittelfeld stehen – und selbstverständlich wenigstens einen Platz vor Hecking, wohin ihn das Karrieresprungbrett auch katapultiert haben mag.

Alles für diesen Moment? »

Beim Club hängt nach dem verlorenen Derby gegen “Die Heimsieglosen” der Haussegen schief. Recht so, wäre ja noch schöner, wenn man danach zur Tagesordnung übergehen würde. Jetzt blaffen sich die Ultras und einige Spieler (Balitsch, Schäfer) an. Beide Parteien haben recht. Auch der gemeine Ultra müßte schon rote-schwarze* Tomaten auf den Augen haben, um zu ignorieren, dass sich der Club weiter entwickelt hat und im Rahmen seiner Möglichkeiten eine gute bis sehr gute Saison spielt. Früher wäre die Mannschaft nach einem abrupten Trainerwechsel vor Weihnachten durchgereicht worden, diese Saison hat man den Klassenerhalt früher als je zuvor gesichert, mit Kiyotake aus dem Stand den besten Scorer der Liga verpflichtet und mit Klose den nächsten überragenden Innenverteidiger auf den Weg gebracht. Das 3-0 gegen Schalke war ein Sahnestückchen, wenn auch gegen den falschen Verein. Dass Europa verpasst wird, ändert daran nichts. Lieber nächste Saison neun Punkte mehr auf dem Konto als ein Heimsieg gegen Anarthosis Famagusta.

Wäre das den Traditionalisten wirklich lieber: ein 1-0 gegen Fürth, 28 Punkte auf dem Konto, und in den kommenden Jahren viele, viele Zweitligaspiele mit vielen, vielen Siegen gegen Fürth? Der Club hat als einzige Mannschaft den Bayern und Dortmund in ihren Auswärtsspielen den Zahn gezogen, vielleicht kann das die mittelfränkische Seele trösten,auch wenn die Hinrunde schn wieder verdammt lang her ist.

Auf der anderen Seite ist es nervig, wenn Schäfer sich aufs große Ganze zurückzieht und Balitsch den Dienstleister raushängen läßt. Das klingt bei beiden so, als glichen sich 34 Bundesligaspiele wie 34 Doppel-Cheeseburger. Balitsch wird vom kicker zitiert: “Wenn ich heute als Nürnberger Familienvater mit meinem Sohn hierhergekommen wäre, um die Mannschaft zu unterstützen und werde dann von einem Teil der so genannten Fans runtergebrüllt, dann ist das eine untragbare Situation.” Balitsch kann sich sicher sein, dass der von ihm angeführte Familienvater auf die Niederlage gegen Fürth genauso abgekotzt hat wie die Ultras. Vor allem, wenn der Arbeitskollege oder die Schwiegertochter Fan der Spielvereinigung ist und der Mann sich jetzt bis zum nächsten Duell diese Niederlage und die – viel schmerzhaftere – im Pokal aufs Brot schmieren lassen muss. Ein Profi, der sich über Emotionen nach einem verlorenen Derby beschwert, könnte auch sagen: Ui, ist das aber schmerzhaft laut hier, wenn er vor dem Anpfiff ins Stadion läuft. Balitsch hätte fast den Ausgleich geköpft gegen Fürth und ist immer einer, der sich reinhängt, wenn es mal nicht so läuft. Und Schäfer spielt tatsächlich seine beste Saison seit dem Pokalsieg. Insofern haben sich die beiden wirklich weniger vorzuwerfen als andere Spieler. Aber dass die Treuesten der Treuen nicht kommentarlos zur Tagesordnung übergehen, darüber müssen sie nicht jammern. Ein Sieg in Hoffenheim hätte die Situation übrigens merklich entspannt, aber diese Chance hat die Mannschaft ebenso hergeschenkt wie die, die sie sich gegen Fürth erarbeitet hatten.

*schwarz zum Beispiel Black Prince oder Schwarze Krim

Ästhetisch ansprechend, aber meist spannungsarm »

Mählich plätschert diese Bundesligasaison vor sich hin. Viele Entscheidungen scheinen bereits gefallen. Fürth hat am Wochenende leider wieder einmal den ersten Heimsieg verpasst. Mittlerweile spielen sie zwar mit Herz in der Hand und Arsch in der Hose, aber immer noch vollkommen planlos. Zumindest ist man auf den Zweitligaabstieg gut eingestellt. Durchaus möglich, dass sie in den kommenden Jahren wieder vorne mitspielen und sich dann auch ein bundesligataugliches Management gönnen.

Vorne darf Bayern tun und lassen, was es will. Dass der chronisch selbsternannte Europa-Aspirant HSV ein paar vor den Latz gekriegt hat, ließ mich dann doch mal kurz grimmig aufschmunzeln. Es gibt keinen Verein in der Liga, bei dem Anspruch und Wirklichkeit so weit auseinander liegen wie bei den Hamburgern. Sie spielen zwar nicht mehr gegen den Abstieg, sind aber von ausgereiften Teams wie Mainz oder Hannover immer noch ein, zwei Entwicklungsschritte entfernt. Von Schalke oder Leverkusen gar nicht zu reden.

Der Kampf um Platz 4, 5 und 6 enthält wenigstens noch einen gewissen Grad Restspannung. Den Schalkern wäre der vierte Platz zu wünschen. Leichtfertig haben sie das CL-Viertelfinale gegen Galatasaray hergeschenkt. Man kann im Achtelfinale ausscheiden, darf es aber nicht, wenn man nach einem 1-1 auswärts daheim 1-0 führt. Trotzdem hätten die meisten Vereine gerne diese immer wieder beschworene Schalker “Krise”. Bitte nicht wieder Heynckes als Trainer auf Schalke.

Leverkusen hat sich in dieser Saison klammheimlich verbessert. Die sehr guten deutschen Spieler, die gerade dort beschäftigt sind (Bender, Castro, Kießling, Rolfes), müssen wieder einmal erfahren, dass die Chancen schlechter sind, Nationalspieler zu werden, wenn man bei Leverkusen spielt. Ob Nowotny oder Kirsten, Friedrich oder Adler, der DFB legt bei Leverkusener Spielern strengere Maßstäbe an als bei anderen Vereinen. Dass Löw gerne wendige Stürmer hat, glaubt man übrigens gleich, wenn man sieht, dass Hanke und Helmes (ex-Leverkusen) nie eine echte Chance bekommen haben. Aber macht ja nichts. Sollen Kießling und Co nächste Saison eben gut erholt die Champions League aufmischen.

Frankfurt war vor dem Spiel in Fürth auf Platz 7, jetzt ist es punkt- und torverhältnismäßig gleichauf mit Schalke. Eine ganz enge Kiste. Mainz hält super mit, Gladbach schwächelt, Hannover greift nochmal an. Und leise, leise schleicht sich der Club nach oben. Seit dem Pflichtsieg in Augsburg ist das Team aller Abstiegssorgen ledig, und unter Wiesinger reift die Mannschaft von Spiel zu Spiel. Das 3-0 gegen Schalke mit dem Dusel in der ersten Halbzeit habe ich live gesehen. Das hatte zwar noch nicht die Kaltschnäuzigkeit der 2007er-Pokalmannschaft, aber vieles gefällt mir beim Club im Moment. Die drittbeste Abwehr zum Beispiel. Pinola fällt als Grobmotoriker zwar technisch ab im Vergleich zu Balitsch, Klose, Nilsson, Chandler, aber dass er wichtig ist, dass er in diesem meist zu braven Team Feuer erzeut, ist zu sehen. Zusammen mit Esswein gibt er über links ein bärenstarkes Außenduo. Soll er einen neuen Vetrag kriegen? Auf jeden Fall, aber Bader und Wiesinger müssen bald einen Nachfolger organisieren.

Pekhart ist auch super. Er erinnert mich – mit Verlaub – an Marco van Basten. Noch ist er nicht so genial gut, aber für einen “Wandspieler” (vulgo Mittelstürmer) hat er eine hervorragende Spielübersicht und eine superbe Technik. Er ist elegant, sehr fair und wird immer torgefährlicher. Neben Klose ist er vermutlich der, der am ehesten abgeworben werden wird. Insofern wäre dem Club eine Teilnahme am europäischen Wettbewerb zu wünschen. Die Mannschaft wirkt gefestigt genug, um die Doppelbelastung besser zu verkraften als im Abstiegsjahr 2008. Voraussetzung ist natürlich, dass Wiesinger bleibt, aber das klappt schon.

JoJos unter sich »

Oder sollte man sagen, Wundertüten. Wolfsburg, Stuttgart, Gladbach und der HSV. Mit schöner Regelmäßigkeit folgt Sieg auf Niederlage, Niederlage auf Sieg. Je nach Gemütszustand steht man im Abstiegskampf oder schnuppert an den internationalen Plätzen. Mal gibt es die beste Saisonleistung, dann wieder apathisches, ratloses Gekicke. Es ist noch völlig unklar, wohin die Leistungskurve am Ende weisen wird. Und das sollte allen, von Frankfurt in der Spitzengruppe bis Hoffenheim auf dem Relegationsplatz zu denken geben. Wenn man die Tabelle von vor einem Jahr betrachtet, dürfen sich Augsburg und Fürth bereits jetzt in klammheimlicher Freude üben, denn am Ende erwischte es Hertha (Platz 10, heute Freiburg), Köln (Platz 11, heute Stuttgart) und Kaiserslautern (Platz 16).

Der Club hat gestern vielleicht nicht seine beste, aber sicher seine spektakulärste Saisonleistung geboten und nach den drei Katastrophenspielen gegen Hannover, Stuttgart und Freiburg mit acht Punkten aus den letzten vier Spielen so etwas wie eine Konsolidierung erreicht. Dabei hat er auch gegen Bayern gut ausgesehen und gegen die lieben Verwandten im Ronhof einen Punkt geholt. Dass das Derby spielerisch ein Armutszeugnis und eine große Klopperei war, liegt an dem besonderen Charakter dieser Begegnung. Keiner wollte Szenen wie beim Pokalspiel haben, aber die Aggression war trotzdem drin. Kein Wunder, wenn man 50 Jahre darauf warten musste. Das wird im Rückspiel ganz anders werden, auch weil Fürth in der Rückrunde abgeklärter auftreten wird.

Gestern fielen die Tore für den Club genau zum richtigen Zeitpunkt, und die Torschützen waren alle Neuzugänge, wenn ich den Langzeitverletzten Nilsson beim 2-1 einfach mal dazu rechnen darf. Gebhardt wird immer mehr zur Leitfigur, erst stibitzte er den Ball von Kiyotake, dann wurde sein Lattenknaller zur Vorlage für Nilsson. Und dieses 4-2 von Kiyotake, mein lieber Mann. In zwei Jahren spielt der auch in Manchester und der Club läßt sich die Nordkurve mit Blattgold auskleiden. Die Abwehr spielt nicht mehr vogelwild, seit die poststrukturalistische Spielanlage (Marcos Antonio) erfolgreich überwunden wurde. Sechs Gegentore in den letzten sieben Spielen sind sehr solide.

Jetzt gibt es noch einmal drei ganz schwere Hürden auf dem Weg zum Zwischenziel. Ein Punkt in Leverkusen wäre groß, dann noch ein Sieg gegen Düsseldorf und die Ernte wäre eingefahren. Wenn Bremen am letzten Spieltag der Hinrunde gerade wie am Schnürchen nach unten saust, auf dem Weg von Jo nach Jo, nehmen wir gerne noch drei Extra-Punkte mit  – und planen dann in aller Ruhe für die Champions League gegen Aue.

HSV nur sechs Punkte Rückstand auf Platz 1 »

Von den Mannschaften, die am ersten Spieltag verloren, haben immerhin drei am zweiten Spieltag gewonnen. Das entspricht der Fähigkeit, im Spiel nach einem 0-1 wieder zurückzukommen, nach einem schlechten Start für den Ausgleich zu sorgen. Bei Fürth kam der Sieg durch den Glücksschuß eines Spielers aus der eigenen Jugend zustande, unverdient war er nicht. Bremen bediente sich nervenstark beim Lieblingsgegner HSV, Leverkusen ersetzte die Leichtfertigkeit gegen Frankfurt durch konsequentes Nachsetzen.

Weiterhin punktlos sind wenig überraschend der HSV, ein wenig überraschend Augsburg und Hoffenheim und ziemlich überraschend Stuttgart. Dass ausgerechnet der solide arbeitende VfB am Tabellenende stehen, ist ein wenig tragic für Bobic. Gegen Wolfsburg unglücklich verloren, von den Bayern sauber abgefieselt, fertig ist der Fehlstart. Wenigstens können sie sich mit der Europa League trösten.

Der Branchenprimuskocher von der Säbener Straße hat zwar auch nur Wasser zur Verfügung, greift dafür aber wieder einmal zu den teuersten Zutaten. Diesmal musste es ein Martinez sein. Der kicker schrieb, bisher hätten sich die Großinvestitionen für die Bayern alle gelohnt. Das kann man für Robben und Neuer bezweifeln. Der erste scheiterte in zwei CL-Endspielen, der zweite war in der letzten Saison fast eine Note schlechter als in seiner letzten Saison auf Schalke und mir fällt kein Spiel ein, dass er für die Mannschaft gewonnen hat, mit Ausnahme des CL-Halbfinales gegen Madrid. Thomas Müller ist wieder da, der könnte auch international den Unterschied ausmachen. Ist er so gut, weil Gomez fehlt? Ich finde Mandzukic viel aufregender, auch wenn er natürlich im Moment das falsche Trikot trägt.

Nürnberg hat den Dortmundern durch eine tolle Mannschaftsleistung einen Punkt abgetrotzt. Beim letzten Heimspiel gegen den BVB spielten die Franken zwanzig Minuten lang couragiert und wurden dann Opfer ihrer Unbedarftheit. Diesmal spielten sie klug und gefährlich gegen den Angstgegner. In der Abwehr hat Klose sein Tief überwunden, Kiyotake und Balitsch ziehen die Fäden im Mittelfeld, Pekhart wird auf leisen Sohlen immer besser. Nach den beiden nächsten Spielen – in Gladbach und gegen die Überflieger aus Frankfurt – wird man sehen, wo es für den Club hingeht. Wie angefressen Lüdenscheids Trainer Klopp war, konnte man sehen, als er anfing dem Schiedsrichter die verlorenen zwei Punkte anzukreiden. Tobias Welz pfiff zwar mäßg, benachteiligte aber beide Teams recht ausgewogen.

Hannover und Schalke spielen richtig stark bis jetzt, leidenschaftlich, schnell und immer wieder sehr ahnsehnlich. Wolfsburg sucht sich noch und vermißt Mandzukic schmerzlich. Düsseldorf wird als das Cottbus vom Rhein in die Annalen dieser Saison eingehen, F95 steht offensichtlich für Fightclub. Gladbach ist (noch) nicht so stark wie letztes Jahr, hat aber den Verlust von CL und seiner Mittelachse ganz gut verdaut. Bei Freiburg und Mainz ist die Personaldecke so dünn, dass sie nur voran kommen, wenn sie ans Leistungslimit gehen. Der Höhenflug des hessischen Adlers kann durchaus noch länger dauern. Das ist eine eingespielte Mannschaft mit Potenzial fürs Mittelfeld, einem ehrgeizigen Trainer und sehr viel Wut im Bauch. Und der nächste Gegner heißt HSV.

Jetzt freuen wir uns alle erst einmal auf die Färöer.

Derbywochenende »

In der Alten Försterei gewinnt am Montag hoffentlich Union gegen Hertha., Bremen wird den HSV verarzten, und Düsseldorf spielt gegen Gladbach um die Tabellenspitze, weil Bayern am Sonntag gegen den ersten ernstzunehmenden Gegner der Saison nicht gewinnt. Gleich vier Derbys stehen an am Wochenende, und die engste Partie auf dem Partie ist die in Berlin.

Union und Hertha sind mit Pudding in den Beinen in die Saison gestartet, nichts Genaues weiß man noch nicht bei beiden Teams. Bei Union, so scheint es, schleichen sich langsam unausgesprochene Aufsteigsambitionen ein. Man denkt, wenn wir schon den herzhafteren Fußball als Hertha spielen, sollte es doch eigentlich auch für den Aufstieg reichen. Aber ob das in dieser wieder einmal stärksten Liga aller Zeiten wirklich so einfach wird.

Beim HSV isser wieder da: der verlorene Sohn Rafael van der Vaart. Ob er gleich zur Lichtgestalt werden wird, mal abwarten. In den drei Jahren, in denen Rafa beim HSV spielte, gab es ein 2-0 in Bremen mit zwei Toren des Mittelfeldhäuptlings, ansonsten drei Niederlagen und zwei Unentschieden für den HSV. Nach einem Punkt in Bremen würde Fink vermutlich vom Angriff auf die Europa-League-Plätze sprechen.

Von der Europa League spricht man auch in Gladbach. Auch wenn es knapp und tragisch war gegen Kiew, die Borussia soll froh sein, dass sie die CL nicht an der Backe hat. Dass die EL sexy sein kann, zeigt Hannover. Lieber die fliegenden Niedersachsen als das ätzende Ballgeschiebe in den CL-Gruppenspielen. Die Klasse für die CL hat man am Bökelberg längst nicht, gut ein Jahr nachdem man die Relegation gegen Bochum überstanden hat. Erst mal ankommen auf der europäischen Bühne. Früher spielte Gladbach immer im Düsseldorfer Rheinstadion, weil der Bökelberg zu klein (oder zu alt?) war. Jetzt kann man im eigenen Oval Fußballfeste feiern. Düsseldorf wird trotz des partiellen Zuschauerverbots eine harte Nuß.

Und die Bayern? Haben jetzt glücklich ihr Jodeldiplom ihren Spanier käuflich erworben. Vieles, was bei Bayern im Moment passiert, läßt eine schwierige Zukunft für Bastian Schweinsteiger erwarten. Im Moment ist er noch nicht fit, mag sein. Aber was ist, wenn Kroos, Gustavo und der neue Luxusheld Martinez besser sind als der Homeboy mit der echt bayerischen Alm credibility? Sitzt Schweinsteiger auf der Bank? Auf der Tribüne? Stuttgart hat gegen Wolfsburg zwar verloren, aber eine Nummer größer als Fürth sind sie trotzdem. Und ob die Bayern plötzlich kreativer spielen? Können Sie das überhaupt?

Klein und stark – die Espresso-Aufsteiger »

Am meisten begeistert  an diesem Spieltag hat mich – neben dem zweiten 1-0-Auftakt-Auswärtssieg von Nürnberg in Serie nach dem 1-0 gegen Hertha letztes Jahr – die Leistung von Raphael Schäfer. Note 1,5 im kicker, zwei Unhaltbare entschärft, gefühlt war das sein bestes Spiel seit dem Pokalfinale 2007. Wenn das der Maßstab ist, wird Rapha eine große Saison spielen. Hertha ist nach dem 0-1 am Anfang übrigens abgestiegen. Mittlerweile sind eigentlich fünf Euro ins Phrasenschwein fällig, wenn man dem HSV den Abstieg prophezeiht.

Aber reden wir über die mutigen Düsseldorfer und die abgezockten Frankfurter. Beide haben sich in ihr erstes Spiel reingewühlt und reingekämpft, beide waren am Ende auch spielerisch überzeugend. Beide sind wegen Fanausschreitungen mit einem schlechten Leumund in die neue Saison gestartet und haben ihre Kritiker (im Falle der Eintracht auch mich) eines Besseren belehrt. Düsseldorf hat schon in der Zweiten Liga durch unglaubliche mannschaftliche Geschlossenheit überzeugt und wird manch anderem direkten Konkurrenten um Platz 15 den Zahn ziehen.

Frankfurt ist eigentlich gar nicht so klein, also eher ein refill-Pott Kaffee. Der Abstieg wird als Betriebsunfall gewertet, und der Kader ist von der Papierform her sicherlich stärker als der manches anderen Erstligisten. Außerdem gibt es noch Armin Veh. Auch wenn er nicht mein Lieblingstrainer ist, gehört er neben Klopp, Magath, Heynckes und Schaaf zu den fünf aktiven Meistertrainern in der Liga. Nicht, dass Frankfurt  Meister wird, aber Veh ist in der Lage, eine Mannschaft zu formen, die über sich hinauswachsen kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Stuttgarts Meisterschaft war noch sensationeller als die von Wolfsburg oder Dortmund.

Und die tapferen Fürther? Abwarten und Grünen Tee trinken, möchte man ihnen zurufen. Das 0-3 gegen die Bayern ist keine Katatrophe. Wenn man den Auftritt der fast identischen Mannschaft mit dem im Pokal-Halbfinale gegen Dortmund vergleicht, war es wohl ein Lampenfieberproblem. Jedenfalls haben sie jetzt schon die Hälfte der richtig schwierigen Brocken hinter sich, der Club kommt im November in den Ronhof.

nächste Beiträge »
%d Bloggern gefällt das: